Logo Domaine La Colombe – 1173 Féchy

TERROIR

Die Handschrift eines Ortes

Das Terroir verkörpert die gebündelte Energie von Himmel und Erde. Genau hier ruht diese stille Kraft, die der Winzer als Diener und Übersetzer ans Licht bringen muss, ohne sie dabei je zu verraten oder zu kaschieren. Dieser geduldige Ansatz findet seine Fortsetzung während des Ausbaus und später in der Flasche. Diese frischen, lebendigen Crus entwickeln mit den Jahren eine grosse Komplexität, gewachsen aus Eleganz und Persönlichkeit.

vins_terroir

Würde der Chasselas
nicht existieren …

müsste man ihn erfinden ! Denn er würde der Seele der Waadtländer zutiefst fehlen. Und die Liebhaber des echten, wahren Weins würden seine – schlicht bemerkenswerten – Qualitäten schmerzlich vermissen. Denn welche andere Rebsorte vereinigt solche Finesse, Komplexität und notwendige Zurückhaltung, um den Charakter unserer Terroirs auszudrücken, ohne ihn zu verraten oder zu verfälschen ? Es ist immer eine schwierige Übung, aber vielleicht ganz besonders heutzutage, in einer « eiligen » Zeit, wo man das liebt, was schnell zugänglich ist und sich kraftvoll in Szene setzt. Nun, unsere aus Chasselas gekelterten Weine sind nicht so.

Man muss ihnen gut zuhören,
um sie richtig verkosten
und in ihrer ganzen Subtilität
geniessen zu können.

Mit der Zeit liebt man sie gerade wegen dieser « stillen Freude » , die zugleich ein belebendes Vergnügen und ein Ausruhen von sämtlichen Exzessen ist …

unsere Terroirs

Plan de nos terroirs Plan de nos terroirs Plan de nos terroirs Plan de nos terroirs Plan de nos terroirs Plan de nos terroirs

La Colombe

Féchy AOC La Côte

La Colombe ist die traditionelle Cuvée des Weinguts. Dieser Wein ist eine Selektion verschiedener in Féchy gelegener Rebparzellen.

Bayel Grand Cru

Féchy AOC La Côte

Bayel ist der Name eines in Féchy gelegenen Rebhangs auf einer Moräne aus Lehm, Sand und Kies, gut drainierend und belüftet.

Brez Grand Cru

Féchy AOC La Côte

Brez ist der Name einer Parzelle im Osten des Dorfes Féchy, mit tiefgründigem, kiesigem braunen Kalkboden.

Petit Clos Grand Cru

Mont-sur-Rolle AOC La Côte

Petit Clos liegt windgeschützt und profitiert von einem besonders günstigen Klima.

Curzilles

Féchy AOC La Côte

Über eine starke, vom Kalk geprägte Persönlichkeit verfügt und nach dem System „complantation“ bepflanzt ist.

EXPRESSION

Der Gesang der Aromen

Die Domaine La Colombe kultiviert neben dem Chasselas auch mehrere andere Rebsorten.

Die Harmonie von Ort und Rebsorte erlaubt
es jeder Pflanze, ihren Charakter aufs schönste zu offenbaren. Im Keller ist die Grenze der Eingriffe immer bestimmt durch die Suche nach der authentischen Ausdruckskraft. Die Persönlichkeit der Rebsorten und die Aromenfülle bieten hier ein perfektes Gleichgewicht, das für vollkommenes und unmittelbares Vergnügen garantiert.

vins_expression

Héritage

La Côte AOC

Eine Selektion von zwei Rebparzellen, die einst Violaines Papa in Mont-sur-Rolle und Raymonds Papa in Féchy gehörten.

Pinot Gris

La Côte AOC

Der Pinot Gris ist eine natürliche Mutation des Pinot Noir und er schätzt das Klima in unserer Region am Lac Léman

Chardonnay

La Côte AOC

Unser Chardonnay präsentiert sich als sehr typischer Wein mit intensiver Nase und ziselierter Struktur.

 

Sauvignon blanc

La Côte AOC

Sorgfältige Pflege der Reben, streng begrenzte Erntemenge, vollkommen gesunde Trauben… die Ansprüche sind ausgesprochen hoch.

Pinot Rosé

La Côte AOC

Das Einmaischen verleiht diesem Pinot Rosé seinen typischen und so gesuchten Charakter.

Pinot Noir

La Côte AOC

Wie der Chasselas, so gehört auch der Pinot Noir zu den identitätsstiftenden Rebsorten der Domaine La Colombe.

Gamay

La Côte AOC

Im Gaumen erweist er sich als frischer, dynamischer Wein, den man jung, auf dem Höhepunkt seiner Frucht geniessen kann.

Traubensaft

Traubensaft von Chasselas.

RÉSERVE

Die Patina der Zeit

Sehr tiefe Erträge, eine Selektion von alten Rebstöcken, ein verlängerter Ausbau und das Reifen in der Flasche, bevor die Weine auf den Markt kommen, sind die Geheimnisse dieser rassigen, reintönigen Crus. Die stete Suche nach nie ganz erreichbarer Perfektion ist das Herz unseres Metiers : Diese Ausnahmeweine bestätigen unseren Glauben an die Natur und das Leben. Mehr als ein Erfolg: eine Belohnung !

vins_reserve

Colombe Grise

La Côte AOC

Der Pinot Gris ist Teil der Tradition des Weinguts, dank Violaines Vater, der 1957 den genialen Einfall hatte, diese Rebsorte anzupflanzen.

Amédée

La Côte AOC

Er ist so solid wie ein Felsen, subtil, bei der Degustation ergreifend.

Chardonnay Réserve

La Côte AOC

Der Gaumen bietet Fülle und eine schöne Säure zugleich; die ziselierte Struktur klingt in einem langen Finale aus.

Ecce

La Côte AOC

Und hier ein Wein für besonders Neugierige: eine Amigne, die auf Waadtländer Boden gewachsen ist!

Colombe Noire

La Côte AOC

Dieser lagerfähige Pinot Noir stammt von mindestens fünfzigjährigen Rebstöcken.

Girarde

La Côte AOC

Girarde ist der Name eines speziellen, terrassierten Terroirs mit starkem Gefälle (40 bis 50%), das die Form eines Amphitheaters hat.

Colombe Rouge

La Côte AOC

Ein Wein mit Körper und sonnenverwöhnten, schillernden Aromen.

La Grive

La Côte AOC

Ein Wein, der vor allem unserer Freundschaft mit Steve Bettschen zu verdanken ist.

Apex

La Côte AOC

Der Apex ist unser nach traditioneller Methode bereiteter Schaumwein.

ÉTOILÉ

Verschiedene Assemblagen, je nach Jahrgang, in Zusammenarbeit mit dem Hôtel de Ville in Crissier

Köfferchen 9 Etoiles

Die Idee entsteht in den 80er – Jahren, als sich die Wege zweier Männer kreuzen: Frédy Girardet und Raymond Paccot. Aus der Begegnung zwischen dem kalkreichen Terroir und dem Skalpell des Küchenchefs entsteht ein neuer Wein, glasklar und voller Rasse. Er verführt durch seine Saftigkeit und seine gastronomische Plastizität.

Diese Verbindung setzt sich fort mit Brigitte Violier vom Restaurant de l’Hôtel de Ville in Crissier sowie mit Laurence Rochat, die beide weiterhin ihre eigene Cuvée kreieren. Man darf also durchaus von einer direkten Beziehung zwischen Erde und Tafel sprechen.

Sélection Girardet

Mont-sur-Rolle AOC La Côte

Seit rund 20 Jahren haben wir das Privileg, eng mit Chef Girardet aus Crissier zusammenarbeiten zu dürfen.

Sélection Rochat

La Côte AOC

Verschiedene Assemblagen, je nach Jahrgang, in Zusammenarbeit mit dem Hôtel de Ville de Crissier.

Sélection Violier

La Côte AOC

Verschiedene Assemblagen, je nach Jahrgang, in Zusammenarbeit mit dem Hôtel de Ville de Crissier.

Coffret cuisiniers

La Côte AOC

Schachtel mit 3 Flaschen. Eine Flasche von jedem Chef des Hôtel de Ville de Crissier.

ALCOOL

Zusätzlich zu unserer Auswahl an Weinen, die Sie als Aperitif und am Tisch genießen können, bietet die Domaine La Colombe auch einige Flaschen, die Sie nach dem Essen öffnen können, wenn sich das Gespräch entspannt und der Abend weitergeht …

vins-alcool

Lie

Unsere Lie besitzt eine Persönlichkeit, die stark geprägt ist von unseren Terroirs und die sich mittels sehr komplexer Fruchtnoten ausdrückt.

Marc

Der Gaumen ist rassig und entwickelt sich sehr schön auf Aromen von gelbfleischigen Früchten.

Grappa

Aus einer Destillation von einem Drittel Hefe, einem Drittel Trester und einem Drittel Wein.

jahrgänge

Weinernte am 24. September

Im Kontakt mit der Natur ist kein Jahr wir das andere. Der neue, sehr verheißungsvolle Jahrgang hat uns vom Januar bis zum Oktober auf der Hut sein lassen. Kurz gesagt, ist es ganz einfach: der Jahrgang 2007 ist genau das Gegenteil von 2006!

Nach einer Winterruhe, welche durch viel Sonne und fast sommerliche Temperaturen gestört wurde, haben die Reben ihren Wachstumszyklus Anfang April mit einem Vorsprung von drei Wochen gegenüber dem normalen Termin begonnen.

Anschliessend haben die häufigen Regenfälle im Mai, Juni und Juli das Risiko des Mehltaus, eines mikroskopischen Pilzes, der sich bei Wärme und Feuchtigkeit unter den Blättern entwickelt, beträchtlich erhöht. Wir konnten diesem Übel mit schonenden, oft auf pflanzlichen Mitteln basierenden Spritzungen entkommen, ohne die Prinzipien des biodynamischen Weinbaus zu verraten.

Während wir uns schon auf eine frühe und möglicherweise überstürzte Lese vorbereiten, kam das Unerwartete: ein aussergewöhnlicher Herbst mit Sonne, trockenem Wetter und vor allem einer Bise, welche die Trauben trocknete! Ab um 15 Tage hinauszögern: traumhafte Bedingungen also, um ohne Zeitdruck auf jedes Terroir und jede Traubensorte warten und schliesslich goldgelbe und süsse Trauben bei voller Reife lesen zu können.

Ende gut, alles gut! Oder eher: Anfang gut, alles gut! Denn mit einem so gesunden Traubengut waren die Vinifikationsbedingungen fast ideal, und zudem wurden die langsamen Gärungen noch durch die kühlen Temperaturen zum Jahresende begünstigt. Das Resultat ist ein im Moment noch diskreter, aber im Charakter gut ausgebildeter und gediegener Ausdruck des Terroirs. Kurzum: Alles deutet darauf hin, dass sich die 2007er als körperreiche, rassige Weine mit einem schönen Gleichgewicht zwischen Frucht und Struktur präsentieren werden.

Weinernte am 10. Oktober

Was für eine Privileg die Natur begleiten zu dürfen !

Der Jahrgang 2008 wird Spuren in der Erinnerung der Weinbauern hinterlassen, nicht wegen der Bankenkrise, sondern wegen der Aufregung, welche das Klima ausgelöst hat.

Mangels Börsenindices, hier einige unserer klimatischen Gemütsbewegung, schließlich heißt es doch: Schuster, bleib bei deinem Leisten!

  • Anfang April, es liegt immer noch Schnee und die Reben lassen sich Zeit um auszuschlagen und ihre ersten Triebe zu zeigen…
  • Der Mai bringt glücklicherweise jene Wärme, die bisher fehlte. Ein Monat welcher trocken bleiben wird – mit dem Juni der trockenste der ganzen Wachstumsphase.
  • Die Blüte beginnt um den 20. Juni und damit später als im zehnjährigen Mittel.
  • Die anschließende starke Wachstumsphase der Rebe zeichnet sich, vom Juli abgesehen, trotz wechselhaftem Wetter durch saisonal unterdurchschnittliche Regenfälle aus. Im Gegensatz zum Eindruck den er hinterlassen kann, verläuft der Sommer wärmer und trockener als die Norm. Wegen dem andauern Wechsel zwischen Regen und Sonne besteht allerdings laufend die Gefahr für Rebkrankheiten.
  • Anfangs September lassen die Niederschläge das Schlimmste befürchten. Glücklicherweise herrscht ab Mitte September ein trockenes, von einer starken Bise geprägtes Wetter, welches für die Bildung von Aromen, Zucker, Säuren und Tanninen ideale Bedingungen schafft. Wir entscheiden uns für das Risiko, die Ernte hinauszuzögern und beginnen sechs Tage später als normal.
  • Der Herbst stellt sich als ein echter Spätsommer heraus, der bis Anfang November anhält… ein Geschenk des Himmels.

Heute schließlich, im Keller, zeigt sich der Jahrgang 2008 als außerordentlich fruchtig und rassig. Die Finesse und aromatische Komplexität sind beachtlich und beeindrucken den Degustator sofort.

Weinernte am 22. September

Das Jahr 2009 wird uns als Jahrgang mit rekordhohen Sondierungen im Gedächtnis bleiben. Der in den Trauben gemessene Zuckergehalt war wegen des herrlichen Wetters weit über den Mittelwerten. Erinnern Sie sich:

Nach einem kalten und schneereichen Winter steht der Frühling sofort mit milden, fast gar sommerlichen Temperaturen vor den Türen. Die ersten Triebe erscheinen um den 13. April und damit eine Woche früher als normal. Stimuliert durch einen Monat Mai während dessen der Thermometer öfters über 30°C steigt, ist die Blüte ebenfalls frühzeitig und findet um den 9. Juni statt. Der anschliessende Sommer ist, vom Monat Juli welcher sein Niederschlagsquota erreicht abgesehen, trocken und heiss, aber ohne Exzess. Der Kampf gegen falschen und echten Mehltau ist erleichtert, das vegetative Wachstum stellt sich von selbst früh ein und erlaubt so eine aussergewöhnliche Zunahme des Zuckergehaltes gegen Ende des Zyklus. Die Weinlese beginnt am 22. September und dauert bis zum 5. Oktober – ohne einen einzigen Regentag!

Wir haben einen sehr schönen Jahrgang in Perspektive. Die Weine sind mit einer bemerkenswerten Konstitution ausgestattet und haben aufgrund der gewählten einfachen und natürlichen Vinifikation eine willkommene Frische. Wir haben versucht die Cuvées so zu erhalten, dass sie sich durch Gleichgewicht, Spannung, Rasse und Generosität auszeichnen.

Weinernte 5. Oktober

Der Jahrgang 2010, den wir Ihnen mit Freude präsentieren, wurde von hervorragenden, im Vergleich mit 2009 aber sehr unterschiedlichen klimatischen Bedingungen geprägt.

  • Die ersten Triebe zeigen sich recht spät und im Vergleich zu 2009 mit einigen Tagen Verzögerung.
  • Der Monat Mai bricht wohl keine Hitzerekorde, erlaubt aber eine harmonische Entwicklung der Vegetation.
  • Im Juni verschlechtern sich die Bedingungen und es regnet fast jeden Tag. Die Blüte zögert sich hinaus und wird beeinträchtigt. Die Fruchtbildung ist unvollständig und resultiert in lockeren Trauben mit wenig  Beeren, was eine kleinere Ernte als im Jahr 2009 ankündigt.
  • Erfreulicherweise bring der Monat Juli eine Hitzephase, welche dem Wachstum der Rebe sehr zuträglich ist.  Die eintretende Trockenheit wird Anfang August glücklicherweise durch Regenfälle gemildert.
  • Der September ist trocken und heiss, was das Wachstum des Rebstockes zum Anhalten bringt und die Akkumulation von Zucker in den Beeren fördert.
  • Wir beginnen die Lese am 5. Oktober, was im Vergleich zu 2009 relativ spät ist –  dafür aber, auch aufgrund der tiefen Erträge, mit vortrefflich ausgereiften Trauben. Das Wetter bleibt während der ganzen Lesezeit unveränderlich schön:  sonnengebräunte Winzer – eine Qualitätsauszeichnung!

Das Resultat dieser vom Wetter geprägten Weinbauabenteuer findet sich im Glas wieder: die Weissweine sind fruchtig, lebendig, dynamisch und zeichnen sich durch eine Konstitution aus, welche eine verheissungsvolle Zukunft verspricht. Die Rotweine sind kräftig gebaut, fleischig, würzig, unterstützt von finessereichen und gut integrierten Tanninen.

Ganz besonders haben wir uns während des Ausbaus dafür eingesetzt, das richtige Gleichgewicht der Elemente von noblen, geradlinigen und trotz der Konzentration leichtfüssigen Weine beizubehalten.

Weinernte am 19. September

Der Jahrgang 2011, den wir Ihnen mit Freude präsentieren, wurde durch einen abnormal milden Winter beeinflusst, welcher die ganze Saison geprägt hat.

  • Die ersten Triebe erscheinen fast zwei Wochen früher als in einem normalen Jahr. In den letzten 25 Jahren ist dies der früheste Austrieb.
  • Diese extreme Frühzeitigkeit verstärkt sich noch im Laufe der schon fast sommerlichen Monate April und Mai.
  • Dieser heisse Frühling führt zu einer zügellosen Entwicklung der Vegetation. In den Weinbergen kann eine Verlängerung der Triebe von über 5 cm pro Trag gemessen werden : man könnte sie fast wachsen sehen !
  • Der Monat Juli vermindert mit seinen Niederschlägen diesen Vorsprung. Weil die Reben jedoch anfingen nach Wasser zu dürsten, erweisen sich die Niederschläge trotzdem als vorteilhaft.
  • Beeinflusst durch diesen aussergewöhnlichen Sommer, weisen die Trauben sehr früh eine schöne Reife auf, welche es uns erlaubt, die Ernte am 19. September zu beginnen. Wir beenden sie am 10. Oktober und damit nicht viel später als wir im Jahr 2010 begonnen haben.

Wie präsentieren sich die Weine im Keller? Wir haben die Natur walten lassen, so dass Terroir und Rebsorten in ihrer Persönlichkeit voll zum Ausdruck gelangen.

Wir verspüren schon jetzt fruchtige, frische und mineralische Chasselas, Pinot Gris voll von Anmut und Komplexität und Pinot Noir, die sich durch Eleganz und Subtilität auszeichnen.

Weinernte am 4. Oktober

Schauen wir uns aus der Nähe an, was uns das Jahr 2012 offenbart :

  • Die sibirische Kälte des Februars richtet wohl keine Schäden an, bringen die Hände des Winzers aber fast zum erfrieren.
  • Nach einem normalen Austrieb gegen Mitte April, ist der Mai recht heiss und der Juni schlecht gelaunt.
  • Die Blüte wird durch das wechselhafte Wetter gestört, was bei den meisten Rebsorten zu kleinen Erträgen führt.
  •  Nach einer kurzen Trockenperiode im Juli bringt der August die Situation ins Gleichgewicht und ermöglicht eine optimale Reife der Trauben.
  • Der echte und falsche Mehltau sind während dem Sommer sehr virulent. Weil wir die Reben auf Basis natürlicher Produkte behandeln, welche nun schon im zwölften Jahr ihre Wirksamkeit bewiesen haben, sind die Reben zum Glück widerstandsfähig genug. 
  • Obwohl es während der Weinlese ab und zu regnet sind wir wegen der kühlen Temperaturen beruhigt: die geernteten Trauben sind sehr gesund.

Um das Wesentliche aus dem zu erhalten, was uns die Erde gibt, darf man keine Angst haben Risiken einzugehen und seinem Instinkt zu folgen, den Saft der Trauben respektierend, indem wir so wenig und so delikat wie möglich intervenieren.

Weinernte am 14. Oktober

Seit Winzergedenken waren die Weinreben selten einem so starken klimatischen Druck ausgesetzt wie im Jahr 2013.

Alles ist aber nicht schwarz. Dank einer beharrlichen und achtsamen Pflege konnten die Weinreben ihre eigenen Ressourcen bereitstellen und über die Unwägbarkeiten des Wetters  hinauswachsen. Sehen wir uns dies genauer an:

  • Der Winter hat den Frühling vereinnahmt und das Wetter ist bis in den Juni hinein griessgrämig. Die Blütezeit ist beieinträchtigt, was zu Verrieselung und Kleinbeerigkeit führt und eine kleine Ernte erahnen lässt. Dies muss, in Anbetracht wie sich das Jahr weiterentwickelt, als Glück angesehen werden :  die Rebe hat so die Möglichkeit, ihre Früchte leichter zur Reife zu bringen.
  • Der Sommer ist nicht sehr heiter. Es kommt zu zwei Hagelschlägen. Glücklicherweise sind davon jedoch nur ein paar Rebparzellen mit Schäden zwischen 20 und 30% betroffen. Vor- und Nachteile eines zerstückelten Rebgutes …
  • Die ruhige und sanfte Wärme des Monats August dauert leider nicht lange genug an. Schade, die Reben hatten fast die Verspätung des Frühlings aufgeholt !
  • Der Herbstanfang ist unstet. Regen, Wärme und Kälte wechseln sich ab.
  • Wir beginnen die Weinlese am 14. Oktober und lesen, von der schnellen Entwicklung der Beerenhaut gehetzt, fast ohne Unterbrechung bis zum 28.

Wie anders diesen Jahrgang beschreiben, als einer der, trotz seinen Unwägbarkeiten, mit tiefen Erträgen, bescheidenerem Alkoholgehalt und präsenten Säuren jene Art von kristallinen Weinen erkennen lässt, welche wir anstreben.

Die Biodynamie hat ein schönes Resultat ermöglicht: reife Traubenkerne, feinfruchtige, delikate Moste. Im Moment präsentieren sich die Weine sehr sinnlich, offen und reintönig.

Die Verwandtschaft mit älteren Jahrgängen wie ’95 oder ’98 erlaubt uns die Aussage, dass es sich mit 2013 um einen Jahrgang mit anregender Frische handelt, welcher, unterstützt von einer kraftvollen Mineralität, echte Amateure und Weinkenner glücklich machen wird.

Weinernte am 29. September

Auch nach mehr als dreissig vinifizierten Jahrgängen auf unserem Weingut sind die Umstände immer wieder neu: Sich diesen anzupassen ist eine Freude und Notwendigkeit, die sich jedes Jahr erneuert.

Schauen wir uns an, was den Jahrgang 2014 charakterisierte:

  • Ein milder Frühling begünstigte den Austrieb der Reben, welche die ersten Blätter zehn Tage früher als im Durchschnitt zeigten.
  • Dieser Vegetationsvorsprung verkürzte sich aber in den recht frischen Monaten Mai und Juni auf nur noch drei Tage, da die Blüte verzögert wurde und die Rebe keine besondere Vorliebe für Klimaextreme hat.
  • Der sehr feuchte Juli erforderte wohl besondere Wachsamkeit, doch unsere 15-jährige Erfahrung im biodynamischen Anbau machte es uns möglich, diese Herausforderung ohne Schäden zu überstehen.
  • Im August, zum Zeitpunkt der Véraison (wenn die Beeren durchsichtig werden und anfangen Zucker anzureichern), waren die Reben in perfektem Gesundheitszustand und die Entwicklung der Reife  sehr verheissungsvoll.
  • Die Lese konnte trotz der Fruchtfliege „Suzukii“, die uns mehr Angst als Schaden zufügte, ohne Zwischenfälle am 29. September begonnen und am 15. Oktober abgeschlossen werden. Dieser Zeitraum entspricht dem langjährigen Durchschnitt, womit sich der ursprüngliche Vorsprung ganz aufgelöst hat.

Ein solches Wetter, mild im Frühling, schwierig im Sommer und sonnig im Herbst wirkt sich positiv auf die Rebe aus und erlaubt uns, Weine von kristalliner Frische, aromatischer Komplexität und mineralischer Struktur zu erzeugen.

Das Wesentliche dessen, was uns die Natur gibt zu erhalten, ist ein Bestreben, das uns am Herzen liegt und welches wir gerne mit Ihnen teilen möchten.

Weinernte am 18. September

Wie anders als mit leuchtenden Augen können wir Ihnen vom Jahrgang 2015 berichten? Ein solches Jahr ist der Traum eines jeden Winzers!

Dieser Traum begann mit der Dynamik der natürlichen Abläufe, die sich im Weinberg entwickelt hat…

Um den 20. April, und damit etwas später als normal, entfalten sich die ersten Knospen. Die anfängliche Verspätung wird in den folgenden vier Hitzemonaten sehr schnell aufgeholt. Diese Monate sind nicht nur wärmer als der Durchschnitt der letzten 10 Jahre, der Juli ist sogar der wärmste seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1864.

Wenn das Wachstum seinen Höhepunkt erreicht, wachsen die Triebe mit 7 cm pro Tag. Mit einer Geschwindigkeit von 5 mm pro Stunde könnte ein aufmerksamer Beobachter sogar die Rebe wachsen sehen!

Anschliessend verlangsamt sich alles. Die Trockenheit  beginnt  Wirkung zu zeigen – besonders bei den jungen Reben, da bei diesen das Wurzelwerk noch nicht genügend in die Tiefe reicht.

Während der ganzen Zeit sind die Trauben in einem perfekten Gesundheitszustand. Die Reife wird früher erreicht als sonst und die Lese kann unter idyllischen Bedingungen am 18. September beginnen und wird Anfang Oktober abgeschlossen.

Im Weinberg haben sich die Bedingungen ganz einfach als ideal erwiesen. Unser Ansatz, auf die natürliche Biodynamik des Bodens, der Pflanzen und der vom Menschen geleisteten Arbeit einzugehen, hat sich als besonders fruchtbar erwiesen. Es bleibt also die Arbeit im Keller.

Einem so grossartigen Traubengut gebührt überlegtes Vorgehen, Liebe zum Detail und Respekt.

Wir sind deshalb Risiken eingegangen und haben hart daran gearbeitet – um so wenig wie möglich zu machen. Das heisst: keine unnötigen Eingriffe in das, was die Natur uns anvertraut hat. Konkret bedeutet dies, auf die in der Umgebung vorhandenen natürlichen Hefen zu vertrauen und diese das Potential des Terroirs ausschöpfen zu lassen –  um dann, erst im Frühling, nachdem die Weine lange Zeit auf ihren Hefen ausgebaut worden sind, das absolute Minimum an Schwefel zuzufügen.

Und wir können sagen, dass die Natur uns dieses Vertrauen sehr grosszügig erwidert hat: die Weine sind durch solare Aromen geprägt, von ausdrucksvoller Reinheit und getragen durch weiche und dynamische Strukturen.

Weinernte am 5. Oktober

Das Jahr 2016 wird uns wegen der sehr kontrastreichen Bedingungen in Erinnerung bleiben.

Die ersten Blattspitzen haben sich gegen Mitte April bei einem milden und regnerischen Frühlingswetter gezeigt. Im Mai hat uns der Kälteeinbruch vor dem Frost fürchten lassen, aber glücklicherweise hat der Genfersee seinen Teil zum Temperaturausgleich beigetragen und die Ernte gerettet.

Die Regenfälle im Mai und Juni machten eine stetige Kontrolle mit leichten, jedoch wiederholten Eingriffen nötig.

Unsere Weinberge sind dank der biodynamischen Pflege über die letzten 17 Jahre bei schwierigen Bedingungen widerstandsfähiger geworden. Die lebendigen Böden mit ihrer mannigfaltigen Fauna haben die ungewöhnlich starken Regenfälle gut absorbiert.

Im Juli haben die hohen Temperaturen eine schnelle Entwicklung sowie ein kraftvolles Wachstum der Reben favorisiert. Anschließend wurde der Rückstand des Frühjahrs durch die Trockenheit und die Hitze im August und der während ersten Septemberwoche wettgemacht, was für eine gute Reife der verschiedenen Rebsorten sehr förderlich war. Die Weinlese konnte deshalb am 5. Oktober unter besten Bedingungen beginnen.

Dank der positiven Erfahrungen der letzten Jahre schenken wir unseren Trauben vollstes Vertrauen. Daraus resultieren minimale Eingriffe im Keller: eine langsame Pressung, Vergärung ohne Zusatz von Schwefel und mit eigens verschiedenen Rebparzellen des Weinguts selektionierten Hefen die nach und nach den Zucker in Alkohol umwandeln. Der Wein kann so die ganze Magie seiner Herkunft ausdrücken. Diese Magie finden wir im fruchtigen, saftigen, großzügigen, natürlichen und frischen Ausdruck unserer Cuvées wieder.

Weinernte am 12. September

2017 sind die Reben ausnehmend früh aus der Winterruhe erwacht, die ersten Blätter reagierten folglich sehr sensibel auf den Frühjahrsfrost, von dem zahlreiche Weinregionen betroffen wurden. Dank dem See entgingen wir dieser Katastrophe.

Die Fortsetzung des Weinjahres allerdings begeisterte uns Winzer: kein Regen und somit wenig Feuchtigkeit, sprich kaum Pilzkrankheiten; trotzdem fehlte es den Reben nicht an Wasser und sie litten keineswegs unter Stress.

Die Weinlese fand früh statt, bereits ab dem 12. September. Die Trauben erlangten ihre Reife also an noch langen Tagen, nicht wie im Jahr davor, als wir fast einen Monat später mit der Ernte begannen. Die Photosynthese war 2017 folglich bedeutender, deshalb lag auch der Gesamtzucker der Trauben höher. Der Jahrgang 2017 präsentiert sich äusserst vielversprechend, die gelesenen Mengen waren vernünftig, die Trauben wunderbar reif und doch frisch.

Weinernte am 10. September

Der Zeitpunkt der Knospung liess uns ein normales Jahr erwarten, mit einer für die Region üblichen Ernte im Oktober. Selten war die Zeit bis zur Blüte jedoch so kurz; mit 49 Tagen war dieser Zeitraum dank des sonnigen und warmen Wetters um zirka zwei Wochen kürzer als der Durchschnittwert von 62.5 Tagen.

Daher konnten wir die Ernte auch schon am 10. September beginnen, mit Trauben von tadelloser Qualität und Temperaturen von bis zu 30 Grad. Es war einer der längsten und schönsten Sommer seit wir uns erinnern können.

Die Gärungen verliefen sehr gut und die letzten Zucker wurden in Alkohol verwandelt. Ein entscheidender Vorgang, der die Subtilität der Trauben erst zum Vorschein bringt. Mit demselben Respekt wie bei der Arbeit am Weinberg vinifizieren wir auch. Dies realisieren wir im Besondern durch die Verwendung einheimischer, natürlich vorhandener Hefen und ohne Zusatz von Schwefel, was uns manchmal überraschende Abenteuer erleben lässt… Es muss also täglich degustiert werden. Mit Neugierde und Interesse umsorgen wir unsere Weine, wobei die einzelnen Bottiche mit Temperaturkontrollen oder Abstichen sanft geführt werden. Wir freuen uns, Sie in unserem Caveau wiederzusehen und mit Ihnen den Jahrgang 2018 zu degustieren, welcher sich durch körperreiche Weine mit sehr schönen Aromenkonzentrationen auszeichnet.